Umzug

Umzug

Herzlich willkommen, liebe Alt- und Neu-Follower!
Die erweiterte Dokumentationspflicht, die mit der DSGVO am 25.05.2018 in Kraft tritt, hat mich zum Umzug veranlasst. Künftig erfahrt ihr hier alles, was es über den Autorenberuf und das Leben als Lektorin zu berichten gibt!

Fünf Sterne für SCHWEIG STILL!

Aaaah! Da lacht das Autorinnenherz!

https://www.amazon.de/product-reviews/3740746033/ref=acr_dpproductdetail_text?ie=UTF8&showViewpoints=1

https://www.weltbild.de/artikel/ebook/schweig-still_21991889-1#comments

https://www.buecher.de/shop/schweden/schweig-still/sandberg-mikaela/products_products/detail/prod_id/52410183/

https://www.buecher.de/shop/schweden/schweig-still/sandberg-mikaela/products_products/detail/prod_id/52410183/

https://wasliestdu.de/rezension/spannend-sehr-empfehlenswert

Gesetze und Rechte und überhaupt ist die DSGVO sehr recherchelastig

Ich habe heute Morgen noch mal kräftig dran herumgebastelt und bin dadurch ein bisschen länger als nötig in der Strafgesetzordnung versackt. Auch die Steuergesetzgebung hat noch mal ordentlich für Gänsehaut im Nacken gesorgt. Die aktuelle Version meiner DSGVO-konformen Erklärung wappnet mich nun hoffentlich gegen Abmahnjäger und andere, die mir ggf. ans Leder wollen.

Hand aufs Herz: Wie weit seid ihr mit der Aktualisierung eurer Datenschutzseite?

Impressum / Datenschutz

Martin Michelbrinck: Niemand hält ein Schild hoch, auf dem steht: „Achtung, in 50 Tagen Lebensgefahr wegen ungeklärter Episoden in der Vergangenheit!“ Tod am Niederrhein @midnightebooks


Vielleicht hast du selbst mal an einem inneren Abgrund gestanden, den du mit ein bisschen Einsatz überwinden konntest. Du nickst und denkst dir: Boah. Es war wirklich ein hartes Stück Arbeit, über diesen Abgrund zu kommen. Und dann schaust du deinen Gegenüber an, der eine Weile abgeschottet in einer psychiatrischen Einrichtung gelebt hat, weil er in seinen eigenen Abgrund hineingestürzt ist.

Mach jetzt bitte keinen Fehler! Denk nicht, dass er sich bewusst genau diesen bodenlosen Abgrund gesucht hat, um auszuprobieren, ob er ohne Hilfsmittel auf die andere Seite kommt. Das hat er nicht. Der Sturz in die Tiefe ist einfach passiert, weil weder Zeit noch Raum blieb, um ordentlich Anlauf zu nehmen. Für diese Ereignisse gibt es keine Gebrauchsanweisung. Es hält auch niemand ein Schild hoch, auf dem steht: „Achtung, in 50 Tagen Lebensgefahr wegen ungeklärter Episoden in der Vergangenheit!“ Der Riss tut sich plötzlich auf, der nächste Schritt geht ins Leere. Dein Gegenüber musste quasi im freien Fall mit dem, was sein erschöpfter Geist noch hergab, sein Überleben organisieren. Ohne dass die, die auf der anderen Seite des Abgrunds standen, ihm sagen konnten, wie er das ohne Hilfsmittel machen soll.

Wie auch immer, der Abgrund liegt hinter ihm. Irgendwie hat er es auf die andere Seite geschafft. Er hat die Psychiatrie wieder verlassen. Ein paar Narben sind übrig geblieben. Er wird nie mehr an sein altes Leben anknüpfen können. Aber er läuft trotzdem wieder los.

Und du, was machst du? Dir erscheint sein Lachen befremdlich, denn er musste einen Teil seines Lachens in der bodenlosen Finsternis zurücklassen. Du verziehst den Mund, weil er schneller weint als früher. Aber das tut er nicht, weil er vor Selbstmitleid vergeht, sondern weil etwas an ihm rührt, das ihn belastet. Er hat es erkannt, bevor es ihn wieder runterzieht, und nimmt sich die Zeit, um darüber zu trauern. Wenn er sich bedrängt fühlt, zieht er Grenzen und nimmt in Kauf, damit andere zu verletzen. Das macht ihn wiederum einsam. Aber nur so kann er weiterleben.

Und weißt du auch, wie gut du es hast, dass du so glimpflich über deinen eigenen Abgrund gekommen bist? Sei dankbar, dass du nicht meine Erfahrungen hast machen müssen. Freu dich drüber und geh langsamer, damit ich mitkomme. Ich tue, was ich kann, um mit dir Schritt zu halten. Ja, ich weiß, dass meine Art zu gehen seltsam ist, weil sie so anders ist als die Fortbewegung, mit der andere Menschen durch ihr Leben kommen. Aber ich kann es nicht ändern. So sieht es eben aus, wenn man überlebt.

E-Book, 200 Seiten, ISBN 978-3-95819-141-9, 3,99 €
Taschenbuch, 200 Seiten, ISBN 978-3-95819-930-9, 12 €
http://midnight.ullstein.de/ebook/tod-am-niederrhein/

Schreibfehler aus dem #lektorenhimmel

Bitte Däumchen drücken für #Niederrhein-Krimi Nr. 2

#Backflash 3 Anspruch und Wirklichkeit: #LitCamp, die Unmöglichkeit des Buchhandel-Stöberns und warum Expos manchmal neugeschrieben werden müssen

Diese Woche hat mich in jeder Hinsicht überholt. Lasse ich nach? (Total okay.) Werde ich alt? (Hoffentlich! Sterben ist definitiv noch keine Option!) Oder liegt es daran, dass ich jetzt noch eine dritte Frage finden muss, die ich positiv beantworten kann, weil aller guten Dinge drei sind?! (Schreibkrampf!)
Das Einzige, was ich zum LitCamp sagen kann: Ich bin nicht dabei. Aber der Tag macht sich gut in der Überschrift.
Okay, lassen wir mal die Hosen runter. Eine gute Idee oder ein geradezu teuflisches Wagnis – wie z.B. zwei Exposés gleichzeitig zu schreiben – bedeutet noch lange nicht, dass man den Jackpot geknackt hat. Konkret bedeutet das für mich: zurück ans Reißbrett, ein Plot will neugeplottet werden. Und zwar, bevor das nächste Plotbunny durch meine Story trampelt.
Und nun zum Buchhandel. Wir Autoren sitzen ja im selben Boot wie ihr und buhlen mit euch zusammen um die Gunst der Leser. Weshalb ich mich heute als Leserin an euch wende, liebe Buchhändler:
Gerne würde ich mich von euren Leselandschaften, Lesecafés und Lesetischen einladen lassen, stundenlang zu stöbern, wenn ich die Zeit hätte, mich auf die immer gleichen Romane mit den immer gleichen Covern einzulassen.
Dazu kommt, dass mir das Gewusel aus Verkaufsdisplays, Händlerrezensionen, kreischbunten Sitzgelegenheiten, DVD-Ramschtischen und Spielzeugbergen auf den Senkel geht. Man sieht die Bücher ja kaum noch! Und wenn ich sie endlich gefunden hat, dann s.o.
Der für mich gewichtigste Punkt ist jedoch, dass ich mit zunehmendem Alter einfach Abstriche machen muss. Statt gebeugt mit zusammengekniffenen Augen, schiefgelegtem Kopf und gebeugtem Rücken mühsam die ausgelegten Buchtitel zu studieren, drücke ich zu Hause am PC ein paar Tasten – und schon hat die Schrift eine für mich angenehme Lesegröße. Ich hätte nicht gedacht, dass ich mal auf diese Funktion angewiesen sein könnte. Deshalb meine Frage an euch, liebe Buchhändler:
Wie wäre es denn mal mit Leselupen statt Kaffee in euren Leselandschaften und ein paar Romantiteln, die nix mit Mainstream zu tun haben? Und gibt es vernünftige Argumente gegen frei beschreitbare Wege durch euren Laden – für die Leser unter euren Kunden, die nicht Indiana Jones oder Lara Croft heißen?
Bis nächste Woche!
https://twitter.com/Textflash/status/987741514292977664?s=19

Angebertweet zu #Schweden-Krimi Nr. 4

Magret Kindermann: Und dein Leben, dein Leben

»Du bist Schriftstellerin. Dann orchestriere meinen Mord doch fiktiv. Wie würdest du es machen, mh?«
Er trat einen Schritt auf sie zu. Sie wich nicht zurück.
»Es ist ganz leicht«, sagte er. »Man muss nur wissen, wie. Schau.« Er nahm ihre Hand und legte sie sanft auf seine pochende Halsschlagader. Er schwitzte leicht. Mit sanftem Druck führte er sie zu seinem Herzen.
Ein philosophischer Thriller für jeden Mutigen, der sich traut, Angst vor sich selbst zu haben.
http://themagret.com/

Bissl Werbung: Schwedensommer im Dreierpack

Schweig still: Als die 14-jährige Nelli Larsson auf der Polizeiwache im schwedischen Ystad erscheint, ist sie verwirrt, leicht angetrunken und völlig am Ende. Sie meldet ihre Mutter Stina als vermisst, die sie kurz zuvor in einer großen Blutlache in der heimischen Küche gefunden hat. Bald schon findet die Polizei heraus, dass Stina Larsson vor einem Stalker nach Ystad geflohen war. Die Polizisten fischen in einem Sumpf aus Lügen, nichts ist, wie es scheint. Und dann ist plötzlich auch Nelli verschwunden …
Printausgabe, 208 Seiten, ISBN 9783740746032, 10,- €
E-Book, 200 Seiten, ISBN 9783958190894, 3,99 € bei Midnight Ullstein
Im Rausch: Die 14-jährige Tuva Eklund hat alles, was man sich wünschen kann: Eltern, die sie lieben, es mangelt ihr an nichts und ihr Dealer Tom versorgt sie regelmäßig mit neuem Stoff. Doch dann gerät ihr vorsichtig austariertes Leben aus dem Gleichgewicht, als sie einerseits die Nachricht vom Tod ihres Onkels und ihrer Tante erreicht. Und sie andererseits herausfindet, dass sie wahrscheinlich adoptiert wurde. Aber wieso gibt es keine offiziellen Papiere zu ihrer Adoption? Kurzerhand nimmt sie Reißaus und steigt zu Tom und seinem großem Bruder David ins Auto. Denn auch die beiden sind quasi auf der Flucht. Während die drei quer durch Europa kurven, ist nicht nur die Polizei hinter ihnen her, sondern auf einmal auch der schwedische Geheimdienst …
E-Book, 230 Seiten, ISBN 978-3-95819-122-8, 3,99 € bei Midnight Ullstein
Der stille Ruf des Todes: Zwei Mädchen werden als Höhepunkt der gleichen Fashion Show gebucht, ohne voneinander zu wissen:
Um die Familienschulden abzubezahlen, unterschreibt Liliana, 15, im sibirischen Bolturino einen Vertrag mit einer Modelagentur, die blutjunge Mädchen für Foto-Shootings und Fashion Shows vermittelt, erotische Aufträge inbegriffen. Statt ein Leben in Saus und Braus zu führen, wird Liliana weit weg von ihrer Familie in einem zugigen Plattenbau in Krasnojarsk untergebracht und mit perfiden Methoden der Modelscouts gefügig gemacht. Als sie nach Malmö engagiert wird, scheint ihr Wunsch nach einer Model-Karriere in Erfüllung zu gehen.
Nach der wöchentlichen Routineuntersuchung in der Poliklinik verschwindet die an Magersucht erkrankte Rita spurlos, genau wie der 16-jährige Liam, der vor einem Jahr tot im Malmöer Pildammspark gefunden wurde. Todesursache: Organversagen aufgrund starker Auszehrung, denn Liam litt ebenfalls an einer Essstörung. Der Hinweis, dass Rita mit einer Frau im blauen Mantel mitgefahren ist, bringt die Polizei nicht weiter.
Was niemand ahnt: Emily mit dem blauen Mantel ist Modelscout und besessen davon, Rita bei der Malmöer Fashion Show laufen zu lassen. Rita verweigert jedoch die Nahrungsaufnahme. Ihr Zustand verschlechtert sich rapide. Emily will nicht wahrhaben, dass Rita kurz vor dem Kollaps steht und eigentlich schon zu schwach ist, um zu laufen. Sie zwingt Rita dazu, ihren Walk zu trainieren und riskiert damit das Leben des Mädchens. Zwei Schicksale, die mit der Welt der Mode verknüpft sind und beide tödlich enden können …
E-Book VÖ 31.10.2017, ISBN  9783742771186, 2,99 €
Print, VÖ 14.03.2018, ISBN 978-3746098425, 8,99 €

Social Media Auto Publish Powered By : XYZScripts.com