Blog

Im Rausch. Schweden-Krimi bei Midnight Ullstein

Die 15-jährige Tuva Eklund hat alles, was man sich wünschen kann: Eltern, die sie lieben, es mangelt ihr an nichts und ihr Dealer Tom versorgt sie regelmäßig mit neuem Stoff. Doch dann gerät ihr vorsichtig austariertes Leben aus dem Gleichgewicht, als sie einerseits die Nachricht vom Tod ihres Onkels und ihrer Tante erreicht. Und sie andererseits herausfindet, dass sie wahrscheinlich adoptiert wurde. Bei beidem scheint irgendetwas faul zu sein. War der Tod ihrer Verwandten wirklich ein Unfall? Und wieso gibt es keine offiziellen Papiere zu ihrer Adoption? Kurzerhand nimmt sie Reißaus und steigt zu Tom und seinem großem Bruder David ins Auto. Denn auch die beiden sind quasi auf der Flucht. Nur vor was oder wem wollen sie Tuva nicht sagen. Und während die drei quer durch Europa kurven, ist nicht nur die Polizei hinter ihnen her, sondern auf einmal auch der schwedische Geheimdienst …
Im Rausch  von Mikaela Sandberg. ca. 230 Seiten, ISBN 978-3-95819-122-8, 3,99 €
Zur Leseprobe
Mikaela Sandberg bei Midnight Ullstein
 

Tipps und Tricks für Autoren: Demnächst reden die Testleserinnen!

Auch ich bin nicht gegen Betriebsblindheit gefeit. Folglich habe ich jede Menge Hinweise von meinen Testleserinnen bekommen, die eine wunderbare Ergänzung zum Schreibratgeber darstellen. Ab dem 25.11. werde ich auf meinem Blog die knackigsten, ergiebigsten und wertvollsten Kommentare meiner Testleserinnen posten. Lest mit, grinst euch eins und behaltet sie für eure Schreibprojekte im Hinterkopf!

Daliborka 3: Feuer und Eis

Die Zwerge. Was bisher geschah

Kurz darauf kommt Frau Daliborka in Berlin an. Das Wiedersehen mit Sahir hat sie sich ein bisschen anders vorgestellt. Während sie mit Sir Elliot überlegt, wie man Sahir und Sir Arthur aus den Kokons befreien kann, erscheint die Küchenhilfe Anna im Hinterhof zu Sahirs Werkstatt. Mit ihr erlebte Sahir den magischen Liebesrausch. Anna hat ein Stück Schlacke dabei, das sie zufällig in der Nähe des Friedhofs St. Sophien fand. Sie möchte wissen, wie es Sahir geht, doch als sie den Kokon berührt, erkennt Ragnor, der Gnom, dass sie den Nachtmahr in sich trägt. In rasender Wut will er seine Herrin Frau Daliborka vor Anna beschützen. Kaum berührt Anna mit der Schlacke den Kokon, kommt es zu einem neuerlichen Überschlagsblitz zwischen der Schlacke, dem Stein, den der Elb Sir Elliot verwahrte, und dem Stein, den Sahir zufällig in Händen hielt, als er vom Überschlagsblitz getroffen wurde. Seine Werkstatt wird völlig zerstört, Anna, Huang und Ragnor vergehen im Feuer.

Daliborka: Die Zwerge. Teil 3 der Trilogie Das Geheimnis der Freiheit E-Book, ca. 200 Seiten, ISBN 9783940582935, November 2019, 2,99 €

Daliborka: Barbara, Sibylle und Klara

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Daliborka_ebook_HR_500px.jpg
Vercodesign

Orell, das Medium erscheint, weil er von Barbara und Sibylle gerufen wurde, jedoch mit unterschiedlichen Zielen. Barbara will Sibylle klarmachen, dass es mehr zwischen Himmel und Erde gibt, als die Augen zu sehen vermögen. Deshalb ist die Séance mit Orell für Barbara die größte Offenbarung.

Sibylle möchte wiederum demonstrieren, dass es nur das eine Wort gibt, das in der Kirche gelehrt wird. Denn Barbara ist ihr einen Tick zu esoterisch. Und sie ist sicher, dass es mit Barbara ein böses Ende nehmen wird.

Die beiden betreiben 1885 eine Bierstube im Kiez Gesundbrunnen. Hier ist nicht viel Platz für Bibelworte oder Zaubereien. Während Sibylle Gläser wäscht, Essen auf Tellern anrichtet, Worte mit den Gästen wechselt und abends in die Messe geht, kocht Barbara und macht lange Finger. Besonders die Steine in den Taschen des Graveurs Sahir Altın haben es ihr angetan. Immer wieder findet sie darin klackernde Freunde in den aufregendsten Farben. Einer schillert wie ein Regenbogen. Leider staubt er auch ziemlich. Aber wenn Barbara ihn länger in der Hand hält, wird ihr ganz warm.

Einmal ist sie mit dem Stein in der Hand eingeschlafen. Am nächsten Morgen war die Hand rot und aufgetrieben, an den Fingerspitzen kribbelte es unangenehm. Doch Barbara ist immer noch glücklich, denn so spricht der Stein mit ihr. Er will ihr etwas sagen! Wenn sie ihn doch nur verstünde …

Barbara müsste nur den Mut aufbringen, mit Klara über diesen Stein zu sprechen. Die ist auch die Einzige, die übersetzen könnte, was der Stein Barbara zuflüstert. Doch Klara ist mit dem Kolonialwarenhändler Gustav verheiratet. Sie wirkt viel zu realistisch. Und deshalb schweigt Barbara verschämt. Leider.

Denn Klara ist anders. Sie bräuchte nur die Augen zu schließen und sich ein paar Sekunden zu konzentrieren. Und dann, wenn ihre Augen aufgehen und sie den Blick hart und klar auf Barbara richtet, dann würde sie mit der Stimme des Steins flüstern:

„Ich werde dich töten.“

Daliborka: Der Nachtmahr. Teil 1 der Trilogie Das Geheimnis der Freiheit E-Book, ca. 200 Seiten, ISBN 9783940582904, Juli 2019, 3,99 €

Vergiss für immer. Niederrhein-Krimi

Folge meiner Stimme. Ich führe dich in das Reich der Toten.
Hel, Göttin der Unterwelt

Ein Tag vor Allerheiligen: In einer zerborstenen Weide findet das Medium Elena die entstellte Leiche des Studenten Oliver Bauer. Für Elena ist es ein eindeutiger Ritualmord zu Ehren der Todesgöttin Hel.

Kommissar Claaßen ist davon alles andere als überzeugt, da er genügend andere Motive zur Auswahl hat: Der Vater hegte gegen Oliver jahrelang tiefen Hass. Und kurz vor seinem Tod plante Oliver einen Zeitungsartikel über einen Autofahrer, der nach Einbruch der Dunkelheit regelrecht Jagd auf Fahrradfahrer macht. Ist er dem Fahrradjäger bei seinen Recherchen zu nahe gekommen? Und was ist mit seinem undurchsichtigen Schulfreund Leonard, der mit Oliver illegal an eine große Menge Geld gekommen zu sein scheint?

Claaßen ahnt nicht, dass auch Elena ihm nicht die ganze Wahrheit sagt. Sie setzt alles daran, Vera zu schützen, die mit ihrer Großmutter auf einem verwahrlosten Bauernhof wohnt. Denn Vera ist eine der letzten Personen, die Oliver lebend gesehen hat. Aber gerade durch ihr Schweigen gefährdet Elena das Leben der jungen Frau …

Print, 224 Seiten, 9,99 €, E-Book 3,99 €

Daliborka: Sir Arthur, Drache und Schürzenjäger

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Daliborka_ebook_HR_500px.jpg
Vercodesign

Drachen hassten Menschen von der ersten Begegnung an. Erst liefen sie ihnen ständig zwischen den Klauen herum. Dann töteten sie ihre Brut. Und als sie immer mehr Platz benötigten und Burgen bauten, zogen die Menschen gegen die Drachen in den Krieg.

Deshalb hassen Drachen die Menschen.

Sir Arthur hat das Privileg oder das Schicksal, mit seiner Gattin Alanys die letzten Angehörigen der Gattung zu verkörpern. Es gibt nur noch sie beide. Seit ihrer Ansiedlung in Kanada konnten sie kein Gelege mehr ausbrüten. In der neuen Welt waren stets alle Eier taub. Damit war das Ende der Drachengattung besiegelt.

Anfangs glaubte Sir Arthur noch, sich mit der Gabe des Fliegens an den Menschen rächen zu können. Er sah sie aufsteigen und abstürzen wie Steine, die zerschmettert auf dem Boden liegenblieben. Doch da waren den Menschen die technischen Fertigkeiten der Zwerge bereits in Fleisch und Blut übergegangen. Zuvor hatten sie die Dampfmaschine erfunden und Manufakturen gebaut. Nun brechen sie die Erde auf und schürfen das Gold der Erde, um es einzuschmelzen und die Welt in Stahl erstarren zu lassen. Und sie fliegen in winzigen Gondeln, ohne mit ihren kurzen Leben zu bezahlen.

Noch mehr als die Menschen hasst Sir Arthur jedoch die Zwerge. Denn sie vermochten es, die Zeit, eine durch und durch menschliche Errungenschaft, einzufangen. Diese wiederum gaben sie den Menschen in winzige Uhren zurück, um die Vergänglichkeit zu beschleunigen. Sir Arthur Carpenter weiß, dass seine Gegenwart abläuft. Umso erpichter ist er auf Zukunft und Vergangenheit, die sich mit der Euphonia, einer weiteren zwergischen Erfindung, darstellen lassen. Dass hierfür eine ganze Zwergensippe in den Tod ging, erfüllt Sir Arthur mit Genugtuung. Umso süßer klingen 1885 die Prophezeiungen der Sprachmaschine in seinen Ohren, wenn er sich vorstellt, dass in der Euphonia die Seele eines Zwerges für immer eingefangen wurde.

Nur, wenn er bei einer Menschenfrau liegt, spürt er einen Funken Leben in sich pulsieren. Dann möchte er die Gegenwart mit allen Klauen festhalten, um niemals zu sterben.

Daliborka: Der Nachtmahr. Teil 1 der Trilogie Das Geheimnis der Freiheit E-Book, ca. 200 Seiten, ISBN 9783940582904, Juli 2019, 3,99 €

Daliborka 3: Schlägereien und Explosionen

Die Zwerge. Was bisher geschah

Parallel dazu kommt auch endlich Baronka Daliborka an. Ihre Reise vom tschechischen Johannisbad nach Berlin ist gespickt mit Explosionen, Schlägereien und dem verfressenen Gnom Ragnor. Ihn hat sie versehentlich aus den Händen eines zwielichten Wirtes befreit und beauftragt ihn mit kleineren Arbeiten. Unter anderem soll er dafür sorgen, dass ihr bei einer Explosion zerstörter Terrakotta-Leibsoldat Huang wieder zusammengesetzt und nach Berlin gebracht wird. Aufgrund der Reiseverzögerungen kommen Huang und Ragnor jedoch vor Frau Daliborka an. Ragnor landet zufällig wieder in einem Brunnen und findet dort einen der drei verzauberten Steine, den Sahir dort hineinbefördert hat. Bei der ersten Begegnung händigt der Gnom ihn Sir Elliot aus. Den zweiten Stein findet Sahir kurz darauf in einem Körbchen, in dem er sich seine Jause aus Sibylles und Barbaras Wirtshaus geholt hat.

Daliborka: Die Zwerge. Teil 3 der Trilogie Das Geheimnis der Freiheit E-Book, ca. 200 Seiten, ISBN 9783940582935, November 2019, 2,99 €

Die Liebe meines Lebens

Eine toxische Beziehung

Die unsichere Stefanie wird vom Glück überrannt. Erst erbt sie unverhofft ein Haus in Italien. Dann verliebt sich die selbstbewusste Caro in sie. Das perfekte Leben! Wäre da nicht Caros Leidenschaft fürs Schreiben, die sie immer wieder in tiefe Depressionen stürzt: Entweder sind ihre Romane the best Shit in town oder der Buchhandel schickt ihr kistenweise ihre Krimis zurück.
Eines Tages erträgt Stefanie das emotionale Auf und Ab ihrer Freundin nicht mehr. Um das Interesse an Caros Romanen anzukurbeln, kauft sie heimlich eine komplette Auflage ihres letzten Krimis auf. Nach dem anfänglichen Freundentaumel über den unverhofften Erfolg kehrt jedoch Caros Depression zurück. Gleichzeitig tritt die dunkle Seite von Stefanies Liebe zutage. Statt Caro für immer glücklich zu machen, lässt Stefanie zu, dass sich ihr Plan zu einer Katastrophe entwickelt. Am Ende zählt für sie nur noch, alles unter Kontrolle zu halten, doch damit droht sie Caros Liebe für immer zu zerstören …
Basierend auf der Kurzgeschichte “Die Liebe meines Lebens”, die im März 2019 von @NikasErben herausgegeben wurde.

E-Book, ca. 380 Seiten, ISBN 9783940582898, April 2019, 3,99 €



Daliborka: Sir Elliot of Waterford, der Elb

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Daliborka_ebook_HR_500px.jpg
Vercodesign

Vorweg sei gesagt, dass ich zu Elben ein ambivalentes Verhältnis habe. Mag sein, dass sie ein edles Gemüt haben und von schöner Statur sind. Aber man sollte nicht unter den Tisch fallen lassen, dass Elben nicht immer so dargestellt wurden. Es gab eine Zeit, da fürchtete man sie in der Literatur. Das Schlimmste, was einem passieren konnte, war die Begegnung mit einer Kreatur dieser Gattung.

Und doch muss es ihn geben, den Elb, der in meinem Universum als Vertreter des Elements Wasser gilt. Groß und hübsch darf er sein, aber bitte auch schwermütig! Ein bisschen neben der Spur, vielleicht sogar mit einer Behinderung auf dieser Welt. Und so ersann ich Sir Elliot, den Sonderling des Geschlechts der Waterfords, der nirgendwo so recht hinpasst. Er ist kränklich und verschlossen, eigenbrötlerisch und rückwärtsgewandt. Von der Familie wird er schon früh auf einen abgelegenen Landsitz verbracht, um diesen später zu verwalten. Aber auch das schafft Elliot nicht. Zum Glück nimmt ihn Sir Morrogoth of Cumbria (ein Ober-Elb mit Stammbaum) unter seine Fittiche. Sir Elliot zieht nach London, reist als Vermittler durch Europa. Er kann 1805 sogar als Beobachter an den wichtigsten Gesprächen zwischen Menschen und Elben in Lissabon teilnehmen. Wo er Marielle, die Meerjungfrau, kennenlernt …

Doch seitdem sind 80 Jahre vergangen. Sir Elliot wird von seinem Gönner nach Berlin geschickt, um den Diebstahl der Territorialurkunde aufzuklären. Doch aufgrund seiner telepathischen Fähigkeiten lernt Sir Elliot zunächst Sahirs Vergangenheit kennen. Darin untrennbar verwebt sind die heimlichen Wünsche des Zwergenprinzen. Und so rührt Sahir Altıns Vergangenheit an Sir Elliots Erinnerung. Denn Mariella ist nicht mehr bei Elliott … Und auch Julio, seinem besten Freund, musste er einst adieu sagen …

Wie gesagt. Ich habe ein ambivalentes Verhältnis zu Elben.

Daliborka: Der Nachtmahr. Teil 1 der Trilogie Das Geheimnis der Freiheit E-Book, ca. 200 Seiten, ISBN 9783940582904, Juli 2019, 3,99 €

Daliborka 3: Sir Elliots Blick in die Vergangenheit

Die Zwerge. Was bisher geschah

Sir Elliot of Waterford kann Vergangenheit und Zukunft spüren. Auf diese Weise erfährt er von der zarten Liebesgeschichte zwischen Sahir Altin und der Montanwissenschaftlerin Baronka Daliborka, die noch nicht eingetroffen ist. Vor 100 Jahren hatte Frau Daliborka darauf gehofft, dass Sahir, der Prinz des Königreichs unter dem Djebel Toubkal, um ihre Hand anhält, was jedoch nie geschah. Bevor Sir Elliot den Prinz dazu befragen kann, überfällt ein Drache den Kiez, um eine Jungfrau zu rauben. Es ist Lady Alanys, Sir Arthurs Ehegattin, die weiß, dass ihr notorisch fremdgehender Gatte ihr in Berlin untreu geworden ist, und zwar mit der Wirtin Sibylle. Nun fordert sie nicht nur deren Leben, sondern zerstört auch die Straße, in der die Bierstube von Sibylle und Barbara steht.

Daliborka: Die Zwerge. Teil 3 der Trilogie Das Geheimnis der Freiheit E-Book, ca. 200 Seiten, ISBN 9783940582935, November 2019, 2,99 €

Social Media Auto Publish Powered By : XYZScripts.com