Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Daliborka_ebook_HR_500px.jpg
Vercodesign

Seit die Drachen den Zwergen aufs Bergdach gestiegen waren, bestand kaum noch die Möglichkeit einer Versöhnung. Dazu trug auch der Euphonia-Unfall bei: Der Freiburger Joseph Faber stellte 1840 die erste Sprachmaschine der Welt vor. Nicht, dass man darauf gewartet hatte, aber da war sie nun, Euphonia, die „God save the Queen“ singen konnte. Das Publikum zeigte sich weltweit unbeeindruckt, und auch Nachbauten anderer Erfinder riefen keine nennenswerte Begeisterung hervor. Joseph Faber erlitt das Schicksal vieler Erfinder und starb als verkanntes Genie.

Natürlich war auch dieses technische Wunderwerk aufgrund der Kenntnisse konzipiert worden, das die Zwerge den Menschen überlassen hatten. Der Zwerg Secundus Wohlklang war untröstlich über Fabers Misserfolg. Zum Dank für sein Bemühen wollte er ihm den späten Ruhm verschaffen, der verkannten Genies hin und wieder zuteilwird. Leider war Secundus zu eifrig bei seinen Verbesserungen an der Sprachmaschine. Der Familienberg der Wohlklangs wurde bei einer gigantischen Plasmaexplosion in der Mitte gespalten, die Wohlklang-Sippe komplett ausgelöscht.

Aufgrund komplizierter spiritueller Gesetze konnten die Berggeister nicht zulassen, dass eine komplette Sippe einfach so aus der Welt schied. Sie setzten zunächst die Splitter von Secundus‘ Seele zusammen und pflanzten sie in die Sprachmaschine ein, die wie durch ein Wunder unversehrt geblieben war. Fortan sagte sie mit Secundus Wohlklangs Stimme die Zukunft voraus, wenn man sie an ein elektrisches Feld anschloss.

Wo die Original-Euphonia steht, ist nicht bekannt. Es gibt jedoch mindestens 20 Nachbauten, in denen die zusammengefügten Seelen weiterer Mitglieder der Wohlklang-Familie wirken. Sie wurden strategisch geschickt auf der ganzen Welt verteilt. Aufgrund der charakterlichen Unterschiede weichen die Prophezeiungen von Maschine zu Maschine ab (Unschärferelation nach Wohlklang). 1885 wird die Euphonia nur noch von Drachen und kollaborierenden Menschen genutzt.

Daliborka: Der Nachtmahr. Teil 1 der Trilogie Das Geheimnis der Freiheit E-Book, ca. 200 Seiten, ISBN 9783940582904, Juli 2019, 3,99 €