Daliborka: Sir Arthur, Drache und Schürzenjäger

Joe Brauns Begräbnis. Rache macht glücklich

Vercodesign
Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Daliborka_ebook_HR_500px.jpg
Vercodesign

Drachen hassten Menschen von der ersten Begegnung an. Erst liefen sie ihnen ständig zwischen den Klauen herum. Dann töteten sie ihre Brut. Und als sie immer mehr Platz benötigten und Burgen bauten, zogen die Menschen gegen die Drachen in den Krieg.

Deshalb hassen Drachen die Menschen.

Sir Arthur hat das Privileg oder das Schicksal, mit seiner Gattin Alanys die letzten Angehörigen der Gattung zu verkörpern. Es gibt nur noch sie beide. Seit ihrer Ansiedlung in Kanada konnten sie kein Gelege mehr ausbrüten. In der neuen Welt waren stets alle Eier taub. Damit war das Ende der Drachengattung besiegelt.

Anfangs glaubte Sir Arthur noch, sich mit der Gabe des Fliegens an den Menschen rächen zu können. Er sah sie aufsteigen und abstürzen wie Steine, die zerschmettert auf dem Boden liegenblieben. Doch da waren den Menschen die technischen Fertigkeiten der Zwerge bereits in Fleisch und Blut übergegangen. Zuvor hatten sie die Dampfmaschine erfunden und Manufakturen gebaut. Nun brechen sie die Erde auf und schürfen das Gold der Erde, um es einzuschmelzen und die Welt in Stahl erstarren zu lassen. Und sie fliegen in winzigen Gondeln, ohne mit ihren kurzen Leben zu bezahlen.

Noch mehr als die Menschen hasst Sir Arthur jedoch die Zwerge. Denn sie vermochten es, die Zeit, eine durch und durch menschliche Errungenschaft, einzufangen. Diese wiederum gaben sie den Menschen in winzige Uhren zurück, um die Vergänglichkeit zu beschleunigen. Sir Arthur Carpenter weiß, dass seine Gegenwart abläuft. Umso erpichter ist er auf Zukunft und Vergangenheit, die sich mit der Euphonia, einer weiteren zwergischen Erfindung, darstellen lassen. Dass hierfür eine ganze Zwergensippe in den Tod ging, erfüllt Sir Arthur mit Genugtuung. Umso süßer klingen 1885 die Prophezeiungen der Sprachmaschine in seinen Ohren, wenn er sich vorstellt, dass in der Euphonia die Seele eines Zwerges für immer eingefangen wurde.

Nur, wenn er bei einer Menschenfrau liegt, spürt er einen Funken Leben in sich pulsieren. Dann möchte er die Gegenwart mit allen Klauen festhalten, um niemals zu sterben.

Daliborka: Der Nachtmahr. Teil 1 der Trilogie Das Geheimnis der Freiheit E-Book, ca. 200 Seiten, ISBN 9783940582904, Juli 2019, 3,99 €

Coppelia in Love

Die Liebe meines Lebens

Schweden-Krimis

Niederrhein-Krimis